Bauvorhaben

blankenburger süden

Verdrängung und Enteignung

Schon seit dem 03.03.2018 droht der Berliner Senat mit der Enteignung von Grundstücksbesitzern und mit der Verdrängung von Pächtern. Diese Drohungen werden immer realer, und die Verzweiflung der Betroffenen wächst mit jedem Tag.

Da Blankenburg nur sehr mangelhaft angebunden ist, plant der Berliner Senat zur „Erschließung“ des Blankenburger Südens, die Tramlinie M2 bis zum S-Bahnhof Blankenburg zu verlängern. Dieses ist nicht nur fahrlässig, denn es würde, die ohnehin an ihre Kapazitätsgrenzen stoßende S-Bahn und die Tramlinie M2 noch mehr belasten, sondern auch unsozial.

Denn für nur eine Station der Tramlinie M2 sollen Blankenburger enteignet und verdrängt werden Familien, die seit mehr als 20 Jahren dort leben, ihre Häuser und Grundstücke besitzen. Hunderte Blankenburger würden für nur eine Tramstation ihren Lebensmittelpunkt verlieren und im schlimmsten Fall in den finanziellen Ruin stürzen.

Von Enteignung und Verdrängung bedroht!

Infomaterial Berliner Senat:

Ist das „Stadt behutsam weiterbauen im Blankenburger Süden“? Niemand sollte gehen müssen damit andere kommen können.

Infobox